PRÄVENTION IN G5MEINEKIRCHE

In G5meineKirche soll Kindern und Jugendlichen ein Ort geboten werden, an dem sie sich selbst, anderen und Gott begegnen. Offenheit und Geborgenheit sollen die Atmosphäre bestimmen. Leider können gerade da, wo nahe soziale Beziehungen gepflegt werden, auch Grenzverletzungen und Übergriffe geschehen. Das ist uns bewusst.

Deshalb haben wir beschlossen, einen Stil des Hinsehens zu pflegen – wir wollen da hinsehen, wo Beziehungen eine ungute Richtung einschlagen, wollen hinhören, wo Kinder, Jugendliche oder Erwachsene von Grenzverletzungen berichten.

Wie kann das praktisch geschehen? Wir haben ein Konzept erarbeitet, das sich mit diesen Fragen auseinandersetzt und konkrete Maßnahmen festlegt hinsichtlich Prävention.

Kontaktpersonen für die verschiedenen Bereiche:

Reinhold Weiler

hinsehen@g5meinekirche.de

Kigo und Krabbler

Phosphor


Zur Person

Die Aufgabe des Präventionsbeauftragten ist, in Zusammenarbeit mit den Bereichen das Konzept Hinsehen umzusetzen, und als Ansprechpartner da zu sein.

Reinhold Weiler ist nach dem Seminar mit Benjamin Schaffner zu dem Thema Prävention Teil einer Arbeitsgruppe gewesen, die das Konzept erarbeitet hat. Er steht als gemeindeinterner Präventionsbeauftrager, berufen für 2 Jahre, unabhängig von der Hierarchie der G5.

Reinhold ist seit 1986 mit Tabea verheiratet und Vater von drei Kindern im Alten von 15,19 und 22. Er ist ausgebildeter Sozialarbeiter und stellvertretender Leiter eines christlichen Wohnheims für sucht- und psychisch kranke Menschen. Zudem hat er eine Ausbildung in systemischer Paar- und Familientherapie.

Mein Herz schlägt natürlich für meine Frau und meine Familie; aber auch für Menschen, deren Würde scheinbar nicht unantastbar ist, denen eine schwere Biographie ihren Stempel aufgedrückt hat. Menschen, die nichts spüren von der Würde, die Gott ihnen gab. Mein Wunsch ist es, solchen Menschen zu vermitteln: Du bist wichtig und wertvoll – für Gott deinen Schöpfer und auch für manche Mitmenschen.“